Das Thema für die DEFINE festival University 2017 ist MODULAR.

Zu diesem Thema haben wir drei sehr unterschiedliche Workshops konzipiert, in denen wir mit Hardware, Software, Sounddesign, Komposition, Improvisation und Performance arbeiten.

Modular Synthesizer Ensemble

mit Gammon (AU)

Auf zehn bereitgestellten Modularsynthesizern wird experimentiert, generiert und komponiert. Jedes System wird von ein bis zwei Teilnehmern bedient. Die TeilnehmerInnen arbeiten selbstständig und entwickeln Sounds, Sequenzen, Melodien und Geräusche für eine Komposition, die am Samstag den 11.11.2017 im Sønderborghus (Sonderburg, DK) aufgeführt wird.

Dieser Workshop wird vom Musiker und Klangkünstler Gammon angeleitet, der seit vielen Jahren mit unterschiedlichsten Workshopformaten im Bereich der Musik- und Kunstvermittlung tätig ist. Mehr als ein Jahrzehnt war er international mit dem Kollektiv Thilges3 tätig. Das Trio verwendete für ihre installativen Performance-Formate unter anderem modulare Synthesizer. 2017 leitete Gammon einen umfangreichen Modularworkshop im Rahmen der Superbooth in Berlin.

www.gammon.at

 

Modular Automatonism

mit Johan Eriksson (SE)

Automatonism ist sowohl der Name eines modularen Synthesizers in Pure Data, als auch für den kreativen Output von dessen Entwickler, Johan Eriksson. Johan studierte am Birmingham Conservatoire (UK) und beschäftigt sich mit den Schnittflächen zwischen Komposition, Performance und Instrumentendesign. Er erforscht Arbeitsweisen von Modular Synthesizern und interessiert sich besonders für das Verhältnis Mensch/Automatisierung. Sein erstes modulares Projekt, Xodular, war die Grundlage für Automatonism, welches weitere Module und Features bereit stellt und dadurch neue Ausdrucksformen erlaubt. Es bietet dem Spieler aber auch die Möglichkeit generative Algorithmen zu entwickeln. Die Teilnehmer dieses Moduls können ihre Ergebnisse am Samstag, den 11.11. im Sønderborghus (Sonderburg, DK) präsentieren.

www.automatonism.com

Bevægeligt Akkurat

mit Claus Haxholm (DK)

»Bevægeligt Akkurat«, was direkt als »Beweglich Exakt« übersetzt werden kann, ist ein künstlerisches Konzept, entwickelt von einer dänischen Künstlergruppe. Claus Haxholm, der dieser Gruppe angehörte, leitet diesen Workshop. »Bevægeligt Akkurat« ist ein Spiel, eine bürokratische Hilfe und gleichzeitig ein Hinderniss für die Entwicklung und die Aufführung eines Musikstücks. Es besteht aus Regeln, mit oder gegen die man arbeiten kann. In diesem Workshop nimmt jeder Teilnehmer seine eigenen Instrumente und Klangerzeuger mit. Diese können elektronisch oder elektroakustisch sein. Aber auch andere Klangquellen sind »erlaubt«. Die Rolle des »Werkmeisters« wechselt, so dass jeder diese Rolle auch einnehmen wird. Das entstandene Werk wird am Samstag, den 11.11. im Sønderborghus (Sonderburg, DK) aufgeführt.

DEFINE festival University wird unterstützt von;

DEFINE festival University wird finanziert von KursKultur mit Unterstützung der Partner der Region Sønderjylland-Schleswig, des dänischen Kulturministeriums und des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein. Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.